Lisa Schöttl, geboren 1991 in München, ist Musikerin und Musikpädagogin. Sie spielt seit ihrem sechsten Lebensjahr Hackbrett und wirkte von 2004-2009 mehrmals erfolgreich bei „Jugend musiziert“ mit. Im Herbst 2009 wurde sie in das Jungstudium an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen. Ein Jahr später trat sie ein Diplomstudium im Fach Hackbrett an, dem ein Masterstudium im Bereich Neue Musik folgte, das sie im Januar 2017 mit der Bestnote abschloss. Von 2014-2018 studierte Lisa Schöttl Blockflöte und Gesang und schloss die beiden Fächer mit dem pädagogischen Bachelor ab. Derzeit studiert sie weiterführend Blockflöte (künstlerischer Bachelor) ebenfalls in München.

Für verschiedene Projekte spielte sie in namhaften Orchestern und Ensembles (u.a. 21st Century Orchestra, National Orchestra of Belgium, Philharmonisches Orchester Regensburg, Ensemble Phoenix Basel, Ensemble Zeitsprung). Orchesterprojekte führten sie in die Schweiz, USA und nach Belgien.

Ihr Interesse gilt auf dem Hackbrett vorwiegend der zeitgenössischen und experimentellen Musik. Es ist ihr wichtig, den Klangreichtum und die Vielfältigkeit des Instrumentes zu zeigen, es immer wieder in einem neuen Licht und in unkonventionellen Besetzungen zu präsentieren. Auf der Blockflöte hingegen widmet sich sich überwiegend  der barocken und mittelalterlichen Musik.

Seit jeher spielt Lisa Schöttl in verschiedenen Ensembles Alte und Neue Musik, sowie Klassik und Weltmusik (u.a. Trio „Chordon Blue“, Ensemble Laetare, Vielsaitig).

Ihr Trio Clockwork erhielt 2017 das Stipendium der Landeshauptstadt München. Außerdem ist Lisa Schöttl seit 2013 Stipendiatin von Yehudi Menuhin live music now und gibt regelmäßig Konzerte in sozialen Einrichtungen.

Sie leitet seit 2016 zusammen mit Patrick Hollnberger das damals neu gegründeten Hackbrett-Jugendorchester Bayern (HaJOBa).